Klingt die Urknall Theorie, wirklich realistisch?

Es war einmal, vor etwa 14 Milliarden Jahren, als noch nichts war, außer eine komprimierte Masse, die unglaublich dicht war und sich im Nichts befand. Damals, so haben Wissenschaftler herausgefunden, ist diese superdichte Masse im Nichts, einfach mal explodiert. Ein gigantischer Knall (also ohne Geräusch, wegen dem Vakuum im Nichts) der dafür gesorgt hat, dass alle Galaxien, alle Planeten, alle Sonnen, schwarzen Löcher, rote Riesen, weiße Zwerge und die 7 Zwerge, sich in einem unendlichen Raum verbreitet haben. :-) . Dass es so gewesen sein muss, belegen Physiker mit den Beobachtungen des Hubble-Teleskops (Zum Hubble Teleskop später mehr). Rein zufällig ist die Erde dann entstanden und zum Glück, ist sie in einem optimalen Abstand zur Sonne entstanden und kann deshalb auch Leben ermöglichen.

Natürlich müsste noch zufällig Wasser anwesend sein

Aber das ist ja zufällig auch gleich mitentstanden, halt auf der Erde in flüssiger Form, wegen dem optimalen Abstand zur Sonne. Ohne diese zufällige Gegebenheit, wäre Leben wohl nicht entstanden. Nach etwa 9 Milliarden Jahren, haben sich dann rein zufällig Einzellerwesen gebildet und gut das wir zufällig die Evolution haben und wegen dieser zauberhaften Theorie, ist es dem Leben möglich, sich weiterzuentwickeln. Also, wurden aus den zufällig entstandenen Einzellern, Mehrzeller. Natürlich, auch rein zufällig. Aus diesen Mehrzellern haben sich dann, im Laufe der Zeit immer mehr Mehrzeller entwickelt, die Dank der Evolution, dann immer andere Gestalten annahmen.

Irgendwann dann, nach vielen Hundert Millionen Jahren, mittlerweile gab es richtig abenteuerliche Mehrzellertiere und die größten Mehrzellertiere sind sogar bereits ausgestorben, hat die Evolution dafür gesorgt, dass sich zufällig aus einem Affen, der Mensch in seiner frühen Form entwickelt hat. Damals war er noch ziemlich dumm und fast schon überlebensunfähig. Darum hat die Evolution den Menschen immer mehr weiterentwickelt und immer schlauer gemacht. Es ist wieder mal purer Zufall, dass sie das nur mit dem Menschen gemacht hat, aber so ist sie eben, die Evolution. Immer für eine Überraschung zu haben. ;-) Hunderttausende Jahre später, wurde der Mensch immer schlauer und schlauer. Bis heute ist der Mensch so schlau geworden, dass er Universitäten besuchen kann und Raumschiffe bauen, um zum Mond zu fliegen und zum Mars.

Mal ehrlich, ich weiß nicht genau, wie die Erde entstanden ist und wie sich das alles entwickelt hat, was auf ihr lebt, oder warum, wer dafür verantwortlich war oder was …

… doch ab welcher Stelle, hört sich die Urknall Theorie realistischer an, als die Geschichte der Schöpfung in der Bibel? Der Urknall ist aus dem Nichts entstanden, laut der Wissenschaft. Gott erschuf die Erde aus dem Nichts, laut der Bibel. Haben wir vielleicht eine schöne Geschichte, gegen ein Märchen getauscht? Auch wenn ich die Entstehung des Weltraums, mit ein wenig Sarkasmus unterlegt habe, ist es im großen und ganzen so gelaufen, laut der Wissenschaft. Doch wie soll die Wissenschaft das wissen? Wer weiß schon, was vor 13,8 Milliarden Jahren war?!

Wie kann man dem Urknall widersprechen?

In dem Vortrag “Die Erde, im Licht von Zeit und Raum.” von Prof. Dr. Walter zerlegt er die Urknall Theorie. Er erklärt, dass die Galaxien, die zufällig vom Hubble Teleskop aufgenommen wurden, fehlerhaft sind, wenn man der Urknall Theorie Glauben schenkt. Auch bei der Entstehung von Planeten im Weltall, gibt es mindestens 1 Problem. Was meint ihr? Ob die Galaxiebilder so Fehlerhaft sind, weil sie frei erfunden sind und die Macher dieser Bilder, nicht soweit gedacht haben, dass mal jemand diesen widersprechen könnte? Schließlich hat nichtmal der Hubble Betriebsleiter, je eine Galaxie in Echtzeit gesehen und das nach 25 Jahren. Ist doch interessant!

Gottes Schöpfung aus dem Nichts, wurde ersetzt durch den Urknall, der ebenfalls aus dem Nichts entstanden sein soll. Bestätigt die Wissenschaft etwa unbewußt die Schöpfungsgeschichte? Hat man dann Gott, einfach gegen den Urknall getauscht?

Prof. Dr. Walter Veith – Die Erde im Licht von Zeit und Raum

Ich habe den Vortrag bereits vor 8 Jahren gesehen, doch erst als ich vom Hubble Betriebsleiter erfuhr und das er nie Livebilder gesehen hat, ergab dieser Vortrag für mich mehr Sinn, als je zuvor! Ihr müßt wissen, mit den Bildern von Hubble wurde gearbeitet. Mit diesen Bildern wurden die Gegebenheiten im Weltraum, versucht zu erklären. Was ist denn, wenn diese Bilder gefaked sind? Im Walter Veith Vortrag geht er unter Anderem darauf ein, dass die Galaxien Fehlerhaft sind, wenn sie so entstanden sein sollen, wie es die Wissenschaft sagt.

(Fast) alle Galaxien drehen sich

Manche drehen sich linksherum, manche drehen sich rechtsherum und manche stehen sogar still. Und genau da liegt das Problem. Wenn sich etwas dreht, dann muss es sich zu Beginn schon gedreht haben. (Drehimpuls-Erhaltung). Aus diesem Grund hat die Wissenschaft erklärt, dass die komprimierte Masse im Nichts, die beim Urknall explodiert ist, vor der Explosion, sich bereits gedreht haben muß und deshalb dreht sich alles im Weltraum noch heute. Man merkt schon, wie sie immer eine neue Erklärung parat haben, wenn die Urknall Theorie ins wanken kommt und Gottes Schöpfung durchscheint.

Es bleibt jedem selbst überlassen, was er oder sie glaubt, doch ich glaube der Urknall Geschichte nicht!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>