Glaubst du an die Wiedergeburt?

Gibt es sowas wie Wiedergeburt

Bildquelle: I Origins

Werden wir alle wiedergeboren, nach unserem Tod? Diese Frage stelle ich mir schon immer, wenn ich anfange über den Tod nachzudenken. Ist es vielleicht Wunschdenken und geht einfach nur das Licht aus und das war es dann? Ewige Dunkelheit und alle Gebete, Diskussionen über Gott, Allah oder Luzifer waren umsonst? Sehr viele Menschen glauben das! Sie sind davon überzeugt, dass der Geist eines Lebewesens gar nicht existiert und wir nur alle das sind, was wir eben sind. Ein Haufen Fleisch der von einem Gehirn gesteuert, auf äußere Einflüsse reagiert, um zu überleben.

Gestern habe ich den Film I Origins gesehen, der mich anfangs langweilte und zum Ende hin begeisterte. In diesem Film geht es um die Wiedergeburt (Reinkarnation), die Wissenschaft und das es mehr gibt, als das was wir sehen, hören und berühren können. Es geht um einen Wissenschaftler, vom Fach Molekularbiologie, der es sich unter Anderem zur Aufgabe gemacht hat, Gott zu widerlegen und die Evolutionstheorie zu untermauern. Er ist fest davon überzeugt, dass man Gott nicht beweisen kann! Er selbst versucht anhand der Augen verschiedener Menschen, zu beweisen, dass sie eine evolutionäre Entwicklung hinter sich haben und das es keinen höheren Designer gibt, wie es Gott für Gläubige ist. Aus diesem Grund fotografiert er Hunderte, wenn nicht sogar Tausende Augen, die ihm, im Laufe seiner Forschung begegnen.

Er lernt eine junge Frau kennen die sehr auffällig, einzigartige Augen hat, in die er sich verknallt und die er auch in kürzester Zeit heiratet. In dieser Zeit lernt er sie ein wenig kennen, was sie mag und was sie nicht mag. Dabei findet er heraus, dass sie sehr gläubig ist und das sie nicht der Meinung ist, dass man Gott spielen sollte, bei der Entwicklung von Leben. Er, ein Doktor der Wissenschaft, nimmt sie gar nicht richtig ernst und stuft sie innerlich als naives Ding ab, die einfach zu ungebildet ist. Als sie dann bei einem Fahrstuhlunfall stirbt, endet ihre gemeinsame Geschichte vorrübergehend. Er heiratet seine Laborpartnerin und 7 Jahre später erwartet sie ein Kind von ihm.

Als ihr gemeinsames Kind zur Welt kommt, werden routinemäßig Untersuchungen durchgeführt, bei denen auch die Augen gescant werden (Iris Scan). Nachdem die ausführende Ärztin die Bilder der Augen in die Augendatenbank eingegeben hat, zeigte dieser eine Übereinstimmung mit einem älteren Herrn an, der vor einigen Monaten verstarb. Die Ärztin winkte ab und sagte, dass das sicher ein Computerfehler sei. Der Molekularbiologe und seine Fau stimmten zu, da sie es besser wissen müssen, dass es unwahrscheinlich ist, dass 2 Menschen die gleichen Augen haben.

Etwas später werden sie von einer anderen Untersuchungsstelle kontaktiert, die sie mit einem Vorwand für weitere Untersuchungen zu sich einlädt. Beim Augenscan soll aufgefallen sein, dass ihr Kind an Authismus leiden könnte und man das nochmal checken müßte. Als sie später erfuhren das es sich bei der Untersuchung nicht um eine Authismusuntersuchung handelte, fingen sie an zu recherchieren, wer eigentlich die Ärztin war, die sie zu der Untersuchung eingeladen hatte. Sie fanden heraus, dass sie Menschen untersuchte, die in der Augendatenbank eine oder mehrere Übereinstimmungen hatten, mit Augen von Verstorbenen. Dabei zeigt sie den Kindern Bilder aus dem Leben der übereinstimmenden Personen, um zu beobachten, für welche Bilder sie sich mehr interessieren.

An dieser Stelle war die Neugier des Wissenschaftlers geweckt und als er einen Freund bittet, die einzigartig, auffälligen Augen seiner, vor 7 Jahren, verstorbenen Frau in die Augendatenbank einzugeben, fällt er aus allen Wolken, als eine Übereinstimmung in Indien angezeigt wird. Er macht sich auf die Suche nach den Augen und wird fündig. Es handelt sich um ein Kind, dass etwa 7 Jahre alt ist. Als er ihr endlich begegnet und die Möglichkeit erhält, einen Test mit ihr durchzuführen in einem Hotelzimmer, ist er zunächst enttäuscht, da sie zwar ein paar Bilder richtig tippt, jedoch eine Trefferquote von 44 % in seinen Augen auch Zufall sein kann.

Er beendet den Test mit einem Gefühl von Lächerlichkeit und begleitet sie nach draußen. Im Flur des Hotels stehen sie nun vor dem Fahrstuhl und warten. Was dann passiert, läßt keinen Zweifel mehr zu. Als sich die Fahrstuhltür öffnet, klammert sich das Mädchen weinend und schreiend an seine Brust und weigert sich in den Fahrstuhl zu steigen. … ab dieser Stelle war ich begeistert von diesem Film. Er schaut ihr fasziniert in die Augen und sie umarmt ihn, als würden sie sich schon lange kennen. Er nimmt sie auf den Arm und trägt sie den Hausflur runter … eine sehr schöne Geschichte.

Hier der Trailer zum Film I Origins

Ich persönlich glaube an die Wiedergeburt und auch wenn es nur Wunschdenken ist, scheint mir diese Version der Hoffnung schöner und bessser zu sein, als einfach nur Dunkelheit.

Was meint ihr? Gibt es Wiedergeburt? Habt ihr auch mal so eine oder so eine ähnliche Geschichte erlebt?

Das Internet ist auf jeden Fall voll von Geschichten, die von Wiedergeburten erzählen

Da ist die Geschichte des kleinen Jungen, der irgendwann anfing über ein früheres Leben zu berichten, in dem er eine farbige Frau war und in einem Feuer um kam.

Oder die Geschichte des kleinen James Leiniger, der detailreich aus seinem alten Leben als US-Soldat berichtete.

Zahlreiche Wiedergeburtsgeschichten finden sich auch unter folgendem Link, unter dem du eigentlich alles über Wiedergeburt finden kannst, was man wissen muß.

Eine ganz Reihe an Büchern über die Reinkarnation gibt es auch bei Ebay zu finden. Bevorzugt Ian Stevenson, der sich über mehrere Jahrzehnte mit der Wiedergeburt befasste.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>