War Copilot Andreas L. nicht fit to fly?

Der Fernseher läuft hinter mir und agiert als Radio für mich. Während ich da so sitze mit meiner Tasse Kaffee, höre ich mir die neuesten Medienmärchen an die über Andreas L., dem Copilot des GermanWings Fluges 4U9525, verbreitet werden.

Was wurde denn bisher alles über ihn  verbreitet?

Zuerst wurde er als irre betitelt und dann als bei Mami wohnender, selbstmordgefährdeter, psychisch gestörter, von seiner Freundin verlassener Depri-Typ der sein Leben mit einem großen Knall verlassen, und dabei noch 149 weitere Menschen mitnehmen, wollte. Er war krank geschrieben und ging trotzdem zur Arbeit, man fand Medikamente in seiner Wohnung, die diese Theorie weiter untermauerten. So mit Vorwürfen behangen wurde er durch die Medien gepeitscht, obwohl viele Dinge noch ungeklärt sind. (Bestimmt gab es noch weitere Vorwürfe die ich evtl. verpasst habe).

Jetzt soll Andreas L. sogar die Lufthansa informiert haben das er gestört ist

Doch heute gibt es wieder neue haarsträubende Neuigkeiten über Andreas L., denn jetzt soll er sogar die Lufthansa darüber informiert haben das er psychisch gestört war und jetzt haltet euch fest: PER EMAIL! Sein Email Verlauf soll gecheckt worden sein und dabei wurde eine entsprechende Email entdeckt aus dem Jahre 2009! Nach einer Behandlung soll er dann als geheilt eingestuft worden sein und als Fit to fly!

Zitat:

Der Germanwings-Copilot Andreas L. hat die Lufthansa bereits im Jahr 2009 als Flugschüler über eine “abgeklungene schwere depressive Episode” informiert.

Quelle: Focus.de

Und dann noch, um die Dramatik sichtbarer zu machen, die sich im GermanWings Flieger abgespielt hat, soll jetzt noch ein Handy bzw. eine Speicherkarte gefunden worden sein an der Absturzstelle. Rein zufällig befindet sich auf diesem Handy ein Video das (verwackelt) die letzten Sekunden des Flugs 4U9525 zeigen soll mit “Oh mein Gott” rufen in verschiedenen Sprachen.

Ist das nicht super dramatisch? Der Pilot meldete bestimmt vor der Tür des Cockpits: “Wir stürzen ab, wir stürzen ab … !” “warte”, muss einer gerufen haben “… ich hol mal schnell das Handy raus. Das muss ich festhalten, damit ich nach dem Absturz dann Millionen Klicks auf YouTube bekomme!”

Ja, ich weiß, es kann ja sein das einer verrückt genug war zu filmen, während das GermanWings Flugzeug abstürzt. Doch ich glaube das nicht so richtig, weil ich mir absolut nicht vorstellen kann, dass man überhaupt noch in der Lage ist ein Handy zu bedienen, wenn man “Oh mein Gott” sich scheinbar sicher ist das es zu Ende geht. Schließlich weiß jeder Mensch, dass man einen Flugzeugabsturz nicht wirklich überleben kann und der Adrenalin-Schub den man dann bekommt, lässt neben deinen Knien, auch deine Hände zittern.

Und um auf die Depressionen von Andreas L. nochmal zu sprechen zu kommen. Das war 2009, wie alt war er da? 21? Das war VOR seiner Pilotenkarriere und laut damaligen Ärzten, wurde er als geheilt und fit to fly eingestuft. Wenn es wirklich seine Depressionen gewesen sein sollen die ihn angeblich dazu gebracht haben, sich und 149 andere Menschen umzubringen, dann trägt einzig und allein die Schuld bei den Ärzten die ihn damals für geheilt eingestuft haben. Wenn man schon das Jahr 2009 auspackt, dann kann man auch ruhig Ärzte zur Rechenschaft ziehen die scheinbar ein Fehlurteil gefällt haben, damals, 2009. ;-)

Aus meiner Sicht machen sie mit diesen Meldungen nun endgültig den Sack zu, sozusagen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>