War der GermanWings Absturz wirklich Selbstmord?

Ich bin nicht so ein Fan von Maybrit Illner und ihrer Sendung im ZDF, doch die Sendung vom 26.03.2015 war für mich und bestimmt auch für viele andere Wahrheitssuchende, eine Sendung die viele von uns oft den Kopf nicken liess. Zu Gast waren Peter Ramsauer, Andreas Spaeht, Markus Wahl, Maggie Schauer und Matthias von Randow.

Überrascht war ich von der Stellungnahme der Gäste Spaeht und Ramsauer. Das was ein Staatsanwalt in die Welt setzt, ist noch lange nicht so wie es dargestellt wird. Doch dazu müssen wir erstmal die Verschwörungsbrille aufsetzen. Man muß doch nur mal 1 + 1 + 1 zusammenrechnen, dann ergibt das nicht selten 666!

Ihr glaubt die Selbstmord-Geschichte doch wohl nicht!?

Ich bin immer noch der Meinung, dass es ein technischer Fehler war und der Hersteller Airbus setzt nun alles darauf, von einem technischen Defekt abzulenken. Der Co-Pilot kann sich ja nicht mehr verteidigen! Man muß mal drauf achten, was fast alle Gäste von Maybritt Illner sagen: “Es ist unerklärlich und ungewöhnlich, dass sowas passiert ist” … oder “Es kann nicht sein das die französische Staatsanwaltschaft jetzt schon von Klarheit sprechen kann” etc. etc.

Maybritt Illner 26.03.2015

Bildquelle: ZDF

Ich weiß nicht ob Maybritt damit gerechnet hat, dass die Leute mehr darauf tendieren, dass es eine Verschleierungsaktion von Airbus gewesen sein kann, sie versuchte ja immer wieder mal Dramatik ins Gespräch einzubringen, doch das klappte irgendwie nicht so recht. Auffällig vorsichtig gingen die Gäste mit ihren Selbstmord-Kritik-Argumenten um beim Gespräch. Ich denke, die meisten dort würden am liebsten viel offener den Flugzeughersteller Airbus kritisieren, doch im ZDF kann man ja nicht so unwirtschaftlich reden wenn es um einen Konzern geht und deren Aktien.

Rechnen wir doch einfach mal 1 + 1 zusammen

Airbus ist laut Wiki:

Airbus S. A. S. mit Sitz in Toulouse ist eine Tochtergesellschaft der Airbus Group sowie der größte europäische und weltweit zweitgrößte Flugzeughersteller (Stand 2012). Montagewerke stehen in Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien. Zusammen mit Boeing bildet Airbus das Duopol für Großraumflugzeuge.

Quelle: Wikipedia – Airbus

Aha, Airbus kommt also aus Toulouse. In welchem Land steht denn die Stadt Toulouse? – Ja, Frankreich!

Aha, der Staatsanwalt der aufklärend behauptet, dass es ein Selbstmord des Co-Piloten war und KEIN technischer Defekt, kommt woher? – Ja, Frankreich!

1 + 1 = 666

Man muß sich nicht wirklich anstrengen, um sich mit dem Gedanken anzufreunden, dass der französische Staatsanwalt nur einen Selbstmord des Co-Piloten einräumt um den größten Flugzeughersteller der Welt zu schützen. Würde die Wahrheit rauskommen, dass es ein technischer Defekt war des Flugzeugs von Airbus, dann wäre das für Airbus natürlich ein gigantischer Gewinneinbruch. Quasi, eine mittel bis sehr schwere Flugzeugkatastrophe sozusagen. Die Flugzeugbau-Aufträge würden sicherlich ins Bodenlose sinken! Da schiebt man es doch lieber auf den, der sich nicht mehr dazu äußern kann, dem Co-Piloten!

Für mich und für den größten Teil der Maybritt Illner Gäste vom 26.03.2015 ist die Sache glasklar würde ich sagen:

Airbus hat einen Sündenbock gesucht und gefunden – der Co-Pilot! Und wir kriegen es jetzt jeden Tag um die Ohren gehauen und beim Jahresrückblick mit Günther Jauch, wird es dann nochmal dramatisch untermauert.

Mein herzliches Beileid an die Familie des Co-Piloten!!!

8 commentaires sur “War der GermanWings Absturz wirklich Selbstmord?

  1. - Die Maschine war kurz nach dem Start doch vollgetankt (oder doch nicht?)… Kerosin, heiße Triebwerke, Absturz…. kein Feuer, kein Rauch? Ich mein, das hat doch schließlich zum Einsturz von gewissen Türmen geführt damals…. hüstel
    – Ok, Aufprall… Maschine pulverisiert nahezu…. bis auf das Teil, wo die Flugzeugnummer draufsteht… Zufälle gibts…
    – Die Maschine verlässt die vorgeschriebene Flughöhe…. 8 Minuten lang… und zack sind Abfangjäger da? ähm…. warum wird darüber eigentlich nicht mehr berichtet?
    – Man hört den Piloten atmen? Wow…. super Mikrofone
    – Der Pilot klopft? … und kein “Mensch, Andi, lass den Scheiß!” ??
    – Es wurde über eine Axt berichtet…. und nun?
    – naja und so weiter

    Gibt ja sicherlich Antworten auf all das…. man muss sie sich nur noch ausdenken

  2. Einen dicken Bären möchte man uns aufbinden, einen ziemlich dicken Bären!!!

    Auch von mir, mein Beileid an alle betroffenen, insbesondere den Eltern und Verwandten des CO Piloten!

    Que dios os bendige

  3. Ihr macht euch das so einfach wie der Staatsanwalt. Aber von Technik hat von euch keiner Ahnung. Der Pilot hat ein Headset und in der Kabine sind Mikros nur so zur Info. Und wenn man genau hinsieht ist der ganze Berghang verbrannt. Bei den Twins konnte das Flugzeug noch wenigstens irgendwo durch die Stützen hindurch (schlüpfen), so ein Berg springt einfach keinen Milimeter zur Seite. Außerdem zischt das außergewöhnlich wenn man mit 450 (ca. 800 kmh) Meilen die Stunde in den Hang rauscht. Durch diesen riesen Rums von ca 300 tonnen mit Zerbröselfaktor wir auch das Kerosin in den Hang gedrückt und hat kaum Zeit sich zu entzünden. Nur mal bildlich gesprochen wenn ein Auto mit ca. 1000 kg bei 50 kmh in die Wand kracht fehlt meistens 1 Meter oder mehr die Karosse. Den Rest bitte hochrechen. Auto aus Stahlblech, Flugzeug aus Alu. Ein Auto hat eine Knautschzone ein Flugzeug nicht.

  4. Welchen Bären? Selbst bei AF447 hat man nicht versucht, irgendein Technikproblem zu vertuschen, und da gings nicht nur um Airbus sondern auch noch um eine französische Airline. Und selbst die französische Staatsanwaltschaft untersucht weiterhin nach technischen Fehlern. Aber mir fallen keine technischen Probleme, die den Absturz in dieser Form (langer normaler Sinkflug, Pilot aus Cockpit ausgeschlossen kein Notruf) erklären würden.

    > Die Maschine war kurz nach dem Start doch vollgetankt (oder doch nicht?)…

    Sicher nicht voll. Nicht für einen Zweistundenflug plus Reserve. Und den Großteil des Sprits sollte die Maschine nach dem Aufstieg auf Reiseflughöhe auch schon wieder verbraucht haben.

    > Kerosin, heiße Triebwerke, Absturz…. kein Feuer, kein Rauch? Ich mein, das hat doch schließlich zum Einsturz von gewissen Türmen geführt damals…. hüstel

    Das Kerosin wird vermutlich schon durch die Kompression explodieren. Gleichzeitig verteilt sich der Rest der Maschine da aber schon in der Gegend (die war ja nun nicht langsam unterwegs), die Einzelteile werden sich nicht lange im Feuerball befinden. Keine Ahnung, was da sonst war – der Pilot könnte aber durchaus auch Sprit abgelassen haben.

    – Ok, Aufprall… Maschine pulverisiert nahezu…. bis auf das Teil, wo die Flugzeugnummer draufsteht… Zufälle gibts…

    Von “pulverisiert” kann überhaupt keine Rede sein. Die Flugzeugnummer steht übrigens auf mehreren Teilen. Inklusive einem Schild im ziemlich robusten Türrahmen.

    – Die Maschine verlässt die vorgeschriebene Flughöhe…. 8 Minuten lang… und zack sind Abfangjäger da? ähm…. warum wird darüber eigentlich nicht mehr berichtet?

    Weil er nicht “da” war, sondern weil er nur gestartet ist. Da der aber auch noch eine Weile unterwegs ist, kam der zu spät. Also gibts auch nichts zu berichten. “Abfangjäger” ist übrigens ein Flugzeugtyp, keine aufgabe. Der ist nicht gestartet, um das Ding abzuschießen, falls das jeand glauben sollte. (Und heutzutage wird ja viel Quark geglaubt…)

    > Man hört den Piloten atmen? Wow…. super Mikrofone

    Ja, nu – er hat das Mikrofon des Headsets ja direkt vor dem Mund sitzen. Da bzw. am Intercom muss der Voice Recorder ja dranhängen, sonst bekommt man nicht den gesamten Funkverkehr mit. Eine reine Aufnahme der Cockpitgeräusche mit einem freistehenden Mikrofon irgendwo mags geben, hab ich aber noch nichts von gehört.

    > Der Pilot klopft? … und kein “Mensch, Andi, lass den Scheiß!” ??

    S.o.

    – Es wurde über eine Axt berichtet…. und nun?

    S.o. -und nix. Was soll da zu berichten sein? Die Tür ist explizit so konstruiert, dass man sie auch mit der Notfallaxt nicht aufbekommt. Es wurde auch darüber berichtet, dass der Pilot vielleicht zur Toilette gegangen ist. Warum wird diese Spur nicht weiter verfolgt? :p

    > Gibt ja sicherlich Antworten auf all das….

    Ich hoffe, geholfen zu haben. Und falls es ein technisches Problem war:
    – wieso gabs keinen Notruf?
    – wieso gabs nur einen Piloten?
    – wieso gabs einen langsamen kontrollierten Sinkflug?
    – warum gabs kein Notsignal per Transponder?
    – warum ist er nicht zu einem der vielen großen Flughäfen an der Küste abgedreht?

    Und warum ist er ausgerechnet vom großen Barcelona kommen im kleinen Barcelonette abgestürzt? Denkt da mal drüber nach…

  5. Mich stört die Selbstmordtheorie. Man hörte ihn nur ruhig und gleichmäßig Atmen. Das bei dem Umgebungslärm. Wer hört seinem Beifahrer im Auto atmen? Wer sein gegenüber bei WhatsApp? Zudem muss es in den letzten Minuten sehr laut im Cockpit gewesen sein. Es gibt Alarme die sich im Flugzeug nicht ausschalten lassen. So der Boden und Kollisionsalarm. Woher weiß man bei einer Sprachaufzeichnung, das er den Sinkflug selbst eingeleitet hat? In Frankreich fand mit 48 Stunden eine Dedektive Meisterleistung statt, wie zuletzt am 11 September 2001. Und zum Schluß die Medien. Wie schnell sie alles über Andreas L. wissen wollen. Jeden Tag setzen sie noch einen drauf. Erstaunlich das er aus eigener Kraft bis ins Cockpit laufen konnte. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker aber hier soll offensichtlich was vertuscht werden. Unfassbar! Mein Beileid den Hinterbliebenen der Opfer und vor allen den Hinterbliebenen von Andreas L. Ihr seid nicht allein und ich wünsche euch alle Kraft der Welt.

  6. Was und wie und wo und warum und wer….die Toten kommen nicht zurück …mein Gedanke,dass es durchaus auch andere Möglichkeiten gibt als die superschnelle Erkenntnis des Selbstmordes hatte ich bereits schon bevor die ersten Zweifel daran in den Medien diskutiert wurden. Ich finde es unverantwortlich von diesem – durchaus auch profilierungssüchtig- Staatsanwalt derartige Erkennnisse zu einem Zeitpunkt öffentlich zu machen,wo letztendlich noch niemand wirklich sagen kann was passiert warum wirklich passiert ist.

    Worum geht es in dieser Gesellschaft: um Macht, Geld ,Ansehen,Gesichtsverlust etc.
    Selbst wenn diese Erkenntnisse sich als wahr herausstellen,so oder so hat die Fluggesellschaft versagt und dann müsste jeder Versntwortliche dafür auch zur Rechenschaft gezogen werden. Weil diese bereits an dem Punkt versagt hätten,wo der Copilot nach seinen bestandenen Prüfungen für mehrere Monate eine Arbeitspause eingelegt haben soll. Und es ja nicht auszuschließen wäre, dass psychische Ursachen dazu geführt haben könnten. Wenn wir davon ausgehen,dass der Fluggesellschaft dass bekannt gewesen sein könnte. Wenn…wenn..wenn etwas vertuscht werden soll,wo es um viel Geld und Macht geht,dann wird es auch gelingen. Egal wieviel Menschen dabei sterben….Wieviel Elend und Verzweiflung dadurch erzeugt wird.

    Christine David

  7. Ja ich kann es nicht glauben,das es sooo gewesen ist.
    1.es muss der Flugleitung doch bekannt gewesen sein
    dass der Co Pilot in psychischer Behandlung war oder ist.
    Was mir bekannt ist,darf kein Pilot wenn er den Flugdienst antrit
    weder akoholisiert ,psychopharma,oder sonst in irgend einer anderen
    Form beeintrechtigt ist.
    2.ich werde den Verdacht nicht los, das da etwas vertuscht wird un
    die Öffentlichkeit zu beruhigen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>